Restauration 50 N Rundlenker

vom Sandstrahlen bis zum Finish....

Moderatoren: Orga-Team, VTC-Member

Antworten
Benutzeravatar
senior
Beiträge: 27
Registriert: Fr 10. Jul 2009, 11:09

Restauration 50 N Rundlenker

Beitrag von senior » Mi 23. Sep 2009, 12:38

Hallo,
nachdem mein Besitzer sich vor längerer Zeit angemeldet hat, kann ich dem Druck, mich in diesem Forum vorzustellen, nicht mehr länger Stand halten.
Also: am 27. 7.1967 wurde ich in Augsburg als Vespa 50 N erschaffen. Im Geburtsregister bin ich als V5A1T mit der Nummer 806517 eingetragen. Bis zu meiner Ausmusterung und Einlieferung in ein Hospiz ging ich durch einige Hände und musste einige schlecht ausgeführte Operationen über mich ergehen lassen; auch diverse Liftingmassnahmen haben mich entstellt. Ihr glaubt gar nicht, was auf diesem Gebiet alles gepfuscht wird. Wohlwissend was noch so alles auf mich zukommt, habe ich zeitlebens k e i n e n Organspenderausweis ausgestellt, so dass meine wesentlichen Bestandteile (Herz, Lunge, Gabel usw.), wenn auch in Einzelteilen zerlegt, bei mir blieben.

Bild

Vor ca. 2 Jahren kamen dann zwei junge Männer (na gut der eine war schon etwas älter), haben mich aus dem Hospiz befreit und vor der sicheren Beerdigung gerettet, mit dem Willen, mich wieder als Schönheit auferstehen zu lassen. Hätten die gewusst, auf was die sich da eingelassen, ich glaube, dies wäre mein Todesurteil gewesen. Aber Vespas aus Blech haben ja mittlerweile wieder sehr gute Überlebenschancen.
Nachdem die zwei den ersten Schock verdaut hatten, stellte sich sehr schnell heraus, dass die wirklich den Willen hatten, mich einer grundlegenden Rehamassnahme zu unterziehen. Gut für mich, dass der eine wusste was er wollte und der andere wie's geht.

Bild Bild

So musste ich zu einer sehr aufwändigen OP. Mir wurde ein neues Bodenblech eingesetzt und die Todsünden an meiner Haut durch meine Vorbesitzer mittels Skalpell entfernt und korrigiert.

Bild Bild Bild

Danach erhielt ich ein Ganzkörperpieling (ich glaube, im organischen Leben nennt man das Sandstrahlen) bekam eine neue Grundierung und anschließend mit sehr viel Aufwand eine neue Lackierung in Originalfarbe.

Bild Bild Bild
Bild Bild Bild

Während mein Äußeres sich in einem hervorragenden Zustand präsentierte (konnte man an der guten Laune der beiden erkennen) machten meine Innereien doch einige Probleme (die Laune wurde zusehends schlechter), da der ältere der beiden auf den Wiedereinbau der Originalteile bestand . Aber mit viel Geduld und Mühe (der Jüngere der beiden hat sich da richtig rein verbissen) und unter Zuhilfenahme einiger Assistenzärzte (es gibt da wohl auch Spezialisten) wurden auch diese Probleme gelöst (in Nachhinein gut für mich).

Bild Bild

Ohne Transplantationen kommt man bei einem Roller meines Alter bekanntlich jedoch nicht aus. Daher haben die beiden keine Kosten und Mühen gescheut um meine Reha positiv zu beenden. So kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass aus mir ein fitter Roller mit originalem Erscheinungsbild entstanden ist.

Bild Bild Bild
Bild Bild

Nach einigen vorsichtigen Probefahrten durfte ich dann am 12. September 2009 am 5. Velvet & Silk Mod Run teilnehmen und wurde dort -Ihr werdet es sicher schon ahnen – als Best Vespa scooter gekührt.
Mit diesem erfreulichen Ergebnis möchte ich mich bei allen, die sich an meiner Wiederauferstehung beteiligt haben, – und hier vor allem bei Oliver, Isa, Marc, Sebastian, Ingo, Patrik, Maurice – herzlich bedanken.

PS:
Sicher wollt Ihr mich dort in Aktion sehen. Von dem Korso haben Anna und mein Besitzer ein Video erstellt und eine DVD gebrannt. Falls Ihr Interesse daran habt, gebt kurz Bescheid.

Bartl0r

Re: Restauration 50 N Rundlenker

Beitrag von Bartl0r » Fr 25. Sep 2009, 19:20

sehr schön geschrieben mit nur einem Finger am Lenker :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast